wohnzimmer renovieren

Im letzten Teil unserer Reihe „Schlüsselfertig Renovieren“ beschäftigen wir uns mit dem Thema „Renovierung des Wohnzimmers und Wohnräumen“. Neben der Küche und dem Essbereich, verbringen wir einen Großteil der Zeit im Wohnzimmer.
Hier empfangen wir Besucher, lassen Abende gemütlich ausklingen und treffen uns mit der Familie, um zu spielen und erzählen. Das Wohnzimmer ist daher auch ein zentraler Wohnbereich, der Komfort und Gemütlichkeit bieten soll.

Die Wohnzimmerrenovierung planen

Die Planung einer schlüsselfertigen Renovierung ist sehr umfangreich und sollte gut durchdacht werden. Von daher nehmen Sie sich schon im Vorfeld genügend Zeit, um zu überlegen, was alles verändert werden soll.

Denn bei dieser Art der Komplettrenovierung, werden die Räume auch teilweise zeitgleich saniert und renoviert. Das heißt einmal, dass man ein Ergebnis sehr zügig sieht und zweitens, die Veränderung des Wohnbereichs zügig voranschreitet.

Die Wände im Wohnzimmer neu zu streichen, ist schnell erledigt. Soll der Raum komplett modernisiert werden oder eine ganz neue Optik bekommen, fallen dagegen viele Tätigkeiten an, für die eine sorgfältige Planung erforderlich ist.

Haben Sie noch kein bestimmtes Bild im Kopf, wie Ihr neues Wohnzimmer aussehen soll? Hierfür benötigen Sie außerdem Zeit, um sich die vielen Materialien anzuschauen und Ihre Auswahl zu treffen.

In diesem Fall schlendern Sie am besten in Ihrer Freizeit ganz in Ruhe durch die Ausstellungen, besuchen Messen oder lassen sich durch Zeitschriften aus dem Bereich Innenarchitektur inspirieren. Weil ein Wohnzimmer nur selten dringend renoviert werden muss, können Sie sich hierbei so viel Zeit lassen, wie Sie möchten.

Den neuen Fußbodenbelag aussuchen

Wünschen Sie sich einen neuen Fußboden, haben Sie die Wahl zwischen zahlreichen Belägen wie Parkett, Laminat, Fliesen, Natursteinen, Kork, Vinyl, Linoleum, PVC oder einem Teppichboden, der den gesamten Fußboden bedeckt.

Wird der Fußboden erneuert, wäre außerdem zu überlegen, ob Sie die Heizkörper an den Wänden durch eine Fußbodenheizung ersetzen. Durch sie ist der Boden stets angenehm warm und Sie können den frei gewordenen Platz an der Wand für andere Zwecke nutzen.

Eine zusätzliche Trittschalldämmung ist vor allem für Zimmer zu empfehlen, unter denen sich weitere Wohnräume befinden.

Wände kreativ gestalten
Wände kreativ gestalten

Wände kreativ gestalten

Mit einem Anstrich in einer frischen Farbe oder einer gemusterten Tapete sieht Ihr Wohnzimmer gleich ganz anders aus. Solch eine Farbe beziehungsweise Tapete müssen Sie nicht zwangsläufig für alle Wände verwenden. Denn durch eine Kombination aus einer neutralen Farbe und einem auffälligen Farbton oder einer gemusterten Tapete sorgen Sie für Abwechslung.

Nun stellt sich an dieser Stelle auch die Frage „Wie oft kann diese Wand gestrichen werden“? Wurde die Wand bzw. die Tapete in der Vergangenheit schon mehrfach überstrichen, so sollte die Tapete komplett entfernt werden.

Weitere Möglichkeiten bei der Gestaltung von Wänden bieten Innenputze und sogenannte Riemchen. Dies ist auf jeden Fall eine Überlegung wert, wenn sowieso die Tapete entfernt werden muss.

Bei Riemchen handelt es sich um flache Steine, die nach der Anbringung wie Mauerwerk wirken. Mit Riemchen lässt sich beispielsweise der Bereich rund um einen Kamin oder eine einzelne Wandfläche gestalten.

Werden die alten Wandbeläge entfernt, ist dies eine gute Gelegenheit, neue Steckdosen installieren zu lassen. Möglicherweise hat Ihnen schon immer an der einen oder anderen Stelle eine gefehlt.

Ein Elektriker kann Ihnen außerdem die nötigen Zuleitungen für Wandleuchten und andere Beleuchtung verlegen. Sie werden idealerweise in Schlitzen untergebracht, sodass sie durch den neuen Wandbelag verdeckt sind.

Schon vor der Renovierung sollten Sie daher überlegen, an welchen Stellen Sie Leuchten aufhängen und Geräte wie den Fernseher oder eine Musikanlage aufstellen möchten.

Fragen über Fragen: Zimmertüren austauschen – Decke abhängen oder verkleiden?

Ist die Decke sehr hoch, kann sie in der Trockenbauweise abgehängt werden. In diesem Fall besteht sie aus Gipskarton, der im Anschluss meist mit Raufaser beklebt und gestrichen wird. Eine weitere Möglichkeit ist eine Vertäfelung.

In beide Varianten lassen sich kleine Einbaustrahler einsetzen, durch die Sie auf eine Deckenleuchte verzichten können. Kombinationen aus Strahlern und schönen Deckenleuchten sind jedoch ebenfalls beliebt.

Zimmertüren lassen sich mit relativ wenig Aufwand austauschen. Auch in diesem Bereich haben Sie die Wahl zwischen zahlreichen Modellen, die mit Holzfurnieren oder Kunststoff beschichtet sind, und den Glastüren.

Durch Glastüren bleibt Ihr Zuhause lichtdurchflutet, sodass Sie weniger Strom für die Beleuchtung benötigen.

Energie sparen mit neuen Fenstern

Energie sparen mit einer Dämmung und neuen Fenstern

Mit neuen Fenstern oder einer zusätzlichen Dämmung der Außenwände reduzieren Sie die Heizkosten und sorgen für ein angenehmeres Raumklima. Ebenso effektiv ist die Schließung von Nischen für Heizkörper.

Solche Maßnahmen werden oft vom Staat gefördert, deshalb lohnt es sich, einen Blick auf die Förderprogramme der KfW zu werfen.

Auch die ausführenden Handwerksbetriebe kennen sich in der Regel gut aus und können Sie entsprechend beraten.

Achten Sie beim Kauf neuer Fenster außerdem auf einen guten Schutz vor Einbrechern. Mittlerweile gibt es viele Techniken, die das Aufhebeln erschweren und Ihnen dadurch mehr Sicherheit bieten.

Begutachten Sie bei einem geplanten Austausch der Fenster aber auch die Rollläden und lassen Sie diese bei Bedarf gleich mit erneuern. Einen besonders hohen Komfort bieten Rollläden mit Motor, die sich auf Knopfdruck öffnen und schließen.

Auch eine Programmierung ist oft möglich. Sie ist vor allem während der Urlaubszeit praktisch, denn an dauerhaft geschlossenen Jalousien erkennen Kriminelle, dass niemand zu Hause ist.

Mit dem Handwerksbetrieb zusammen planen

Die Reihenfolge der einzelnen Arbeiten ergibt sich vor allem durch den Schmutz, den sie verursachen. Fenster und Türen werden deshalb zuerst getauscht.

Danach folgen die Renovierung der Decke und des Fußbodens und zum Schluss die Wände. Nach gewissen Tätigkeiten wie zum Beispiel dem Verputzen ist eine Pause erforderlich, damit das Material trocknen kann.

Eine umfangreiche Renovierung des Wohnzimmers kann daher durchaus etwas Zeit in Anspruch nehmen. Sie lässt sich jedoch durch eine gut durchdachte Planung verkürzen, denn manche Arbeiten wie der Einbau von neuen Fenstern und das Verlegen von Stromleitungen können gleichzeitig erfolgen.