Diese Handwerkerkosten können steuerlich abgesetzt werden 1
Diese Handwerkerkosten können steuerlich abgesetzt werden 5

Sanierungen von Altbauten dienen nicht nur der Verschönerung und Modernisierung der Immobilie, sondern auch der Wertsteigerung. Die Handwerkerkosten dafür können Sie steuerlich geltend machen.

Ob Dachsanierung, Wärmedämmung oder die barrierefreie Umgestaltung des Badezimmers oder der Küche. Bei Sanierungen und Modernisierungen können Sie die Handwerkerkosten steuerlich absetzen.

Im Folgenden wird Ihnen näher erläutert, worauf Sie unbedingt achten müssen, wenn Sie die Handwerkerkosten steuerlich geltend machen möchten.

Rechnung ist wichtig

Das Finanzamt erkennt die steuerliche Geltendmachung nur dann an, wenn der Handwerker oder das Handwerksunternehmen auf Rechnung gearbeitet hat.

Anerkannt werden ausschließlich Leistungen von Handwerkern, die per Überweisung beglichen und anhand des Kontoauszugs nachgewiesen werden können. Barzahlungen werden vom Finanzamt nicht akzeptiert.

Für Rechnungen und Kassenbelege gelten zudem eine Aufbewahrungspflicht von zwei Jahren. Ausgenommen davon ist die Errichtung von Bauwerken. Hier sind es fünf Jahre.

Der Steuerbonus bezieht sich allerdings nur auf die Fahrt- und Gerätekosten. Steuerlich nicht absetzbar sind die Materialkosten, die im Rahmen der Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen anfallen.

Auf der Handwerkerrechnung sollten deshalb die Montagekosten immer separat auf der Rechnung aufgeführt werden –  inklusive der Mehrwertsteuer.

Höchstgrenze der steuerlichen Geltendmachung

Bei der Absetzung der Handwerkerkosten gilt: Bis zu 6.000 Euro pro Jahr an Lohnkosten für handwerkliche Arbeiten dürfen Sie steuerlich geltend machen. 20 Prozent der Kosten erhalten Sie dann als Steuerbonus zurück.

Dies kann sich auf maximal 1.200 Euro pro Jahr summieren. Gesetzlich festgeschrieben ist dies in EstG § 35a. Dieser Höchstbetrag wird für steuerlich gemeinsam veranlagte Ehepaare zugrunde gelegt.

Auftrag als Privatperson vergeben

Damit Sie die Handwerkerleistungen von der Steuer absetzen können, müssen Sie als Eigentümer der Immobilie den Auftrag privat vergeben. Die Arbeiten am Haus oder an der Wohnung dürfen nur dann abgesetzt werden, wenn die jeweilige Immobilie selbst privat genutzt und bewohnt wird.

Dies gilt ebenfalls für Ferien- und Zweitwohnungen. Darüber hinaus wird das Finanzamt Ihnen keine Probleme machen, wenn die Immobilie von Ihren Kindern genutzt.

Handwerkerleistungen können auch dann abgerechnet werden, wenn Sie Ihren Familienmitgliedern die Immobilie überlassen.

Diese Handwerkerkosten können steuerlich abgesetzt werden 2

Staatliche Förderungen und Handwerkerleistungen

Für bestimmte Sanierungsmaßnahmen, wie beispielsweise die barrierefreie Umgestaltung von Bädern und Küchen, können Sie staatliche Förderungen und zinsgünstige Kredite beantragen.

Die KfW (Kreditanstalt für den Wiederaufbau) und die BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) fördern Sanierungen und Modernisierungen bis zu einer bestimmten Höhe.

Allerdings sind die Zuschüsse nicht mit dem steuerlichen Absetzen von Handwerkerleistungen vereinbar. Sobald eine Maßnahme an der Immobilie staatlich gefördert wird, kann sie nicht mehr steuerlich geltend gemacht werden.

Fazit der Rahmenbedingungen

Im Folgenden sind die Rahmenbedingungen für die steuerliche Absetzbarkeit nochmals für Sie zusammengefasst:

  • Die Höchstgrenze der absetzbaren Handwerkerkosten liegt bei 20 Prozent. Dies sind 1.200 Euro bei einem Gesamtbetrag von 6.000 Euro.
  • Die Begleichung der Rechnung muss als Überweisung erfolgen.
  • Die Handwerkerkosten sind nur in selbst genutzten Wohneigentum absetzbar.
  • Staatlich geförderte Sanierungsmaßnahmen dürfen nicht abgesetzt werden.

Im Detail – Diese Handwerkerkosten können steuerlich abgesetzt werden

Handwerkerkosten können Sie lediglich für Arbeiten an einem Bestandsgebäude von der Steuer absetzen. Maßnahmen an einem Neubau können nicht geltend gemacht werden. Vom Finanzamt anerkannt werden Arbeiten, wie Renovierungen, Instandsetzungen und Modernisierungen.

Diese Maßnahmen dienen der Verschönerung und der Wiederherstellung der Immobilie. Wenn beispielsweise das Dach der Garage neu gedeckt wird oder der Wintergarten eine neue Verglasung bekommt, können die Kosten für die Handwerker steuerlich geltend gemacht werden.

Neben den Fahrt- und Gerätekosten können Sie folgende Kosten steuerlich absetzen:

Lohnkosten

Der Arbeitslohn für die Handwerker kann geltend gemacht werden. Bei den Arbeitskosten ist wichtig, dass sie in der Immobilie oder auf dem Grundstück entstanden sind. Wurden die Arbeiten zum Beispiel in der Werkstatt des Betriebs durchgeführt, können die Kosten dafür nicht abgesetzt werden.

Instandhaltungsleistungen

Bei diesen Leistungen handelt es sich um Modernisierungsmaßnahmen, wie beispielsweise Reparaturen an der Heizungsanlage oder den Austausch dieser. Die Kosten für die Entsorgung lassen sich steuerlich absetzen.

Darüber hinaus ist es möglich, die Ausgaben für den Schornsteinfeger abzusetzen. Zudem hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass eine Dichtheitsprüfung der Abwasseranlage steuerlich geltend gemacht werden (Az. VI R 1/13, November 2014).

Zu dieser Kategorie zählen beispielsweise auch TÜV-Kontrollen, die Wartung eines Blitzableiters oder die Anschlusskosten an Versorgungs- und Entwässerungssysteme.

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Neben den Handwerkerkosten können Sie haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuer absetzen. Dazu zählen zum Beispiel Arbeiten des Kammerjägers oder die Pflege des Gartens und Neugestaltung des Gartens durch einen Fachbetrieb. Bei der Steuererklärung fällt dies unter die Kategorie Handwerkerkosten.

Beispiele für absetzbare Handwerkertätigkeiten

Folgende Handwerkerleistungen (eine Auswahl) können Sie von der Steuer absetzen:

  • Abflussrohrreinigung
  • Arbeiten am Dach
  • Sanierung und Dämmung der Fassade des Hauses
  • Asbestsanierung
  • Ausbauarbeiten im Dach- und Kellergeschoss
  • Austausch und Modernisierung von Fenstern und Türen sowie von Bodenbelägen
  • Brandschäden, die kein Versicherungsfall sind
  • Einbau von Öfen und einer Kaminanlage
  • Klavierstimmer
  • Legionellenprüfung
  • Schimmelbekämpfung
  • Wärmedämmungen
  • Wartungsarbeiten (Heizung, Elektroanlagen)

Diese Handwerkerkosten können steuerlich abgesetzt werden 3

renosys
Author: renosys